Verändern durch 'Nicht-Verändern-Wollen'

Die große Frage ist: Wie findet eine Innere Person durch ihre Reaktionshaltungen zurück zu ihrer ursprünglichen Kraftquelle?

Die Inneren Personen sind Meister der Nicht-Veränderung. Egal ob man sie für Veränderung lobt oder sie subtil zu zwingen versucht, sie widerstehen jedem Druck. Sie tragen eine tiefe Erfahrung in sich, warum sie diese schützende Reaktionshaltung eingenommen haben. Sie sind zutiefst überzeugt davon, dass es am besten ist, genau so zu bleiben, wie sie schon sind. Jegliche Veränderungsversuche sind zum Scheitern verurteilt.

Etwas anderes aber ist möglich: Die Therapeutin kann mit den Inneren Personen in ihren Reaktionshaltungen "Zeit verbringen". Sie kann sich auf sie einlassen und sie tiefer verstehen. Die Innere Person lernt sich dabei selbst kennen. Sie spürt, sie muss nicht anders sein. Selbst wenn es nicht so toll ist, was sie über sich selbst sieht. Sie entspannt sich. Sie fühlt sich angenommen und respektiert. Sie muss sich nicht mehr verteidigen. Sie versteht sich selbst und lässt sich damit sein, dass sie eben so ist. Und genau da passiert das Paradox: Durch die Entspannung vertieft sich ihr Zustand. Sie verändert sich, ohne dass sie sich darum bemüht hätte. Sie spürt sich tiefer. Die Haltung darunter zeigt sich. Sie ist ihrer ursprünglichen Kraftquelle einen Schritt näher gekommen.

 

Bild